Wichtiger Hinweis: Die Teestube ist zur Zeit nicht besetzt. Wann sie wieder öffnet ist nicht bekannt.

 

Wichtiger Hinweis:

Wassermühle wir am Samstag den 12.09.2020 in der Zeit von 14-17 Uhr wieder geöffnet sein.

Die Müller werden in der Zeit wieder Korn mahlen und Leinsamen Öl schlagen.

Die Mühle soll, soweit es möglich ist, dann wieder jeweils am 2. Samstag im Monat,  in der obigen Zeit geöffnet sein.

 

Der Verein weist darauf hin, dass bei der Öffnung alle behördlichen Vorgaben zum Schutz vor dem Coronavirus

berücksichtig werden. 

 

Abstandseinhaltung zum Mitbürger, Mundschutzpflicht (eigene Maske mitbringen), max. 5 Besucher gleichzeitig in der Mühle,

Eintragung in ausliegender Liste

 

Wir bitten um Verständnis.

 

Geplante Mahltage:

 

11.07.2020      14-17 Uhr

08.08.2020      14-17 Uhr

12.09.2020      14-17 Uhr

11.10.2020      14-17 Uhr

 


Neuer Mitbewohner der Wassermühle in Lage

 

Auf unserer Wiese

 

Auf unserer Wiese geht was, watet durch die Sümpfe.
Es hat ein schwarzweiß Röcklein an und trägt rote Strümpfe….

 

ja nun sind sie eingezogen die Störche in unserem Ort. 

Vor einigen Monaten haben die Müller Hindrik Jan Breuker,

Gert Johann Glüpker, Heinz Jacobs, Albert Schütte, Derk Reurik,  

mit Unterstützung von Johann Engbers, Wilfried Molendiyk,

Gerd Scholte-Nielink und Heinz Bernd Huisken ein Storchennest

in der Wiese am Dorfteich aufgestellt.

Einige Personen haben dies beschmunzelt und sich einen Spaß

daraus gemacht. Eines Tages saß „etwas“ im Nest… nach

genauerem Hinschauen hat sich herausgestellt, dass eine

Plastik-Eule sich dort eingenistet hat. Nach dem dieser ausgezogen war machten immer mal wieder ein paar Störche einen

Boxenstopp auf dem Nest.

 

Vor einigen Wochen ist ein Storchenpaar eingezogen und es sich gemütliche gemacht. Die Freude im Dorf ist groß.

Lager und Besucher verweilen manchmal ein wenig auf der Dorfstr. und beobachtet die Störche.  Immer mal wieder

halten sich mehrere Störche im Goor oder auf den Wiesen hinterm Lagerbusch auf.

 

Sie stören sich nicht an den Traktoren, die die Wiesen und Acker bearbeiten – sie treten einige Schritte beiseite und

suchen weiter nach Futter.

 

Jetzt ist Brutzeit im Storchennest, es wird Heu und Futter ins Nest geflogen.

Wir sind gespannt auf den Nachwuchs in unserem Dorf. Achtet auf unsere Einwohner mit den schwarzweißen Röcken

und ihren roten Strümpfen, dass sie ihre Ruhe und ungestört ihren Nachwuchs aufziehen können.

 

Ein weiteres Storchenpaar ist „Am Plass“ in einem Storchennest bei Gert Johann Glüpker 
eingezogen und brütet ebenfalls.

 

Kann sich noch jemand an das Storchennest an der Burgruine erinnern? Dort sollen in vergangenen Jahren sich

Störche aufgehalten haben … lt. Erzählungen.

 

Unser Storch

 

Habt ihr ihn noch nicht vernommen?
Auf dem Dache sitzt er schon.
Unser Storch ist heimgekommen,
Hört doch! Hört den frohen Ton!
Klappre du, klappre du klapp klapp klapp!
Klapp klapp klapp!
Klappre du, klappre du immerzu!

 

Ja, du bist nun eingetroffen
Nach so langer Winternacht,
Hast erfüllet unser Hoffen
Und den Frühling mitgebracht.
Klappre du, klappre du klapp klapp klapp!
Klapp klapp klapp!
Klappre du, klappre du immerzu!

 

Ach, wie tönt in unsre Ohren
Doch so süß der frohe Ton:
Ja, wir sind wie neugeboren,
Denn der Winter ist entfloh'n.
Klappre du, klappre du klapp klapp klapp!
Klapp klapp klapp!
Klappre du, klappre du immerzu!

 

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)